Tuesday, December 12, 2006

Das Fastentuch im Mittelalter - Entstehung und Tradition
Refernt: Nicki Schaepen, Montag, 12. März 2007, 20 Uhr, Marienkirche Mössingen

Anläßlich der Hungertuchausstellung, die in Kooperation mit dem bischöflichen Hilfswerk Misereor noch bis zum 3. April in der Mössinger Marienkirche zu sehen ist, findet eine Vortragsreihe statt, die in Ergänzung zu den geistlichen Veranstaltungen weitere Anstöße geben will.

Am morgigen Donnerstag, 1. März, 20 Uhr wird die Reihe durch Prof. E. Aheimer, Reutlingen und M. Binder, ehem. Atelierleiter Pausa mit dem Thema "Künstlerische Aspekte der Hungertücher und ihre drucktechnische Umsetzung" eröffnet. M. Binder war über zwanzig Jahre lang für die Herstellung der Misereor-Hungertücher verantwortlich und maßgeblich an deren Erfolg beteiligt. Sein reicher Erfahrungs- und Anekdotenschatz ist für jeden, der ihm begegnet, ein Quell tiefer Freude.

Der zweite Vortrag, den ich selbst halten werde, will einen Blick werfen auf die Entstehung und liturgische Funktion der Fastentücher. Zudem werde ich mir erlauben, es den mittelalterlichen Symbolikern gleichzutun und das Konzept unserer Ausstellung in seiner ganzen inhaltlichen Tiefe zu erläutern. Danach wird das spätmittelalterliche Meditationstuch aus dem Umkreis des hl. Niklaus von Flüe, das in unserer Ausstellung zu sehen ist, eingehend analysiert.

Abgeschlossen wird die Reihe am 21. März, 20 Uhr durch W. Urban, Direktor des Diözesanmuseums Rottenburg und Sieger Köder! Köder wird über sein Hungertuch "Hoffnung den Ausgegrenzten" von 1996 sprechen. Aus diesem Anlaß haben wir zudem das Original Köders in der Ausstellung.

1 comment:

Bleistifterin said...

hab was für dich!
http://www.masquerademaskarts.com/memes/peculiartitle.php
Gruß!